Universität Basel

Home

Oswald Myconius

Briefwechsel-Projekt

Briefbeispiel

Briefdatenbank

Porträtgalerie

Impressum/Kontakt

Aktuelles: Einladung zur Buchvernissage (PDF)

Briefbeispiel:
Oswald Myconius an Heinrich Bullinger, 6. September 1536
Autographes Original: Staatsarchiv des Kantons Zürich, E II 343, 113.

Abbildung: Myconius an Bullinger 6. Sept. 1536
(Zum Vergrößern hier klicken.)

Regest:

[1.] B. schreibt Trauriges über [den todkranken] Utinger [-]; Gott möge ihm beistehen! [2.] Über den Kaiser hört M. nur, dass sein Sieg für die Eidgenossen und, wie man in Brabant sagt, auch für die niederländischen Hansestädte gefährlich wäre. Aus Frankreich schrieb [N.N.] an M. [-], es gehe ihm gut, ohne den Feind zu erwähnen. Die Söldner in französischen Diensten schicken viel Geld, einer schickte sogar einen Papagei; sie scheinen sich sicher zu fühlen. In Solothurn und anderen Nachbargegenden [Basels] nimmt das Reislaufen kein Ende. [3.] Die geplante Konkordientagung wurde auf Sonntag vor Michaelis [24. September] angesetzt, bevor sich M. an den Bürgermeister [Jakob Meyer] wandte; eventuell könnte sie auf Antrag [Zürichs] noch verschoben werden. [4.] In England herrscht Friede. Die hingerichtete Königin [Anne Boleyn] stand bei den Engländern und ihren Nachbarn in schlechtem Ruf; bösem Gerede über den König sollte man deshalb misstrauen. Dies berichtet ein Gevatter M’s [N.N.], der aus Brabant kam. [5.] M. grüsst B., dessen Frau und Kinder sowie die Amtsbrüder. Falls Utinger noch lebt, soll ihn B. auch in M’s Namen trösten.

Transkription (mit modernisierter Interpunktion):

S[alve]. [1.] De Utingero mirum, quam scripseris lugubria. Deus adsit, precor, suo, sive vivat sive moriatur. [2.] De caesare nihil audio, nisi quod periculum instet Helvetiis, si victor evaserit. Hic rumor ex omnibus partibus advolat. In Brabantia dicunt: Victor caesar invasurus est civitates foederatas (die handstett) in Germania inferiore. Ex Galliis scripsit his diebus ad me quidam de incolumitate sua; de hoste ne verbum quidem. Mittunt vim auri ingentem huc milites Gallicani. Misit et psitacum quidam. Ex quo securi mihi videntur plus satis. Ex Salodoro locisque aliis nobis finitimis excurrendi nullus est finis. [3.] Caeterum de conventu, priusquam ego consulem adivi, deliberatum erat. Indictum aiebat consul in dominicam proximam ante Michaelis. Quid, si consilio tuorum differri posset? [4.] In Anglia pax est. De regina necata et ipsi Angli et finitimi dicunt: "Es ist ein böß stuck fleisch gsin." Commune hoc. Suspecti possent igitur esse, quicunque de rege male loquuntur. Ex compatre meo quodam haec dico, qui nudiustertius venit ex Brabantia. [5.] Vale cum uxore, liberis et fratribus. Utingerum, si vivit, consolare in domino vel meo nomine. Basileae, raptim, 6. septembris anno 1536.

T[uus] Myconius.

Eine kommentierte Edition dieses Briefes findet sich in: Heinrich Bullinger Briefwechsel, Bd. 6: Briefe des Jahres 1536, bearb. v. Hans Ulrich Bächtold u. Rainer Henrich, Zürich 1995, S. 418f, Nr. 890.

Letzte Aktualisierung: 03-12-2015